Die Bedeutung des Johannisfestes im Leben der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland (GLL)

Die Bedeutung des Johannisfestes in der Freimaurerei

Die Bedeutung des Johannisfestes im Leben der Freimaurer

Liebe Blog-Besucher:innen,

haben Sie schon mal den Begriff Johannisfest gehört? Wenn nein, ist das nicht schlimm, Sie finden unten einige Ausführungen dazu. Sollten Sie sich jedoch fragen, welche Bedeutung dieses Fest im Leben der Loge und des Freimaurers hat, dann teile ich hier mit Ihnen meine Gedanken.

Das Johannisfest heute

Das Johannisfest ist eines der wichtigsten und symbolträchtigsten Ereignisse im freimaurerischen Kalender einer jeden Freimaurerloge. Es wird am 24. Juni gefeiert, dem Geburtstag Johannes des Täufers. Werfen wir gemeinsam einen Blick auf die historischen, symbolischen und rituellen Aspekte dieses besonderen Tages. Dann verstehen wir auch, warum Johannis so tief in unserer freimaurerischen Tradition verankert ist.

Bedeutung des Johannisfestes: Historischer Hintergrund

Die Wurzeln des Johannisfestes reichen weit zurück. Johannes der Täufer ist nicht nur im Christentum eine bedeutende Figur, sondern auch in der Freimaurerei. Nicht umsonst benennen alle Freimaurer und Freimaurerinnen ihre Logen als Johannislogen. In der Freimaurerei wird Johannes der Täufer als Patron der Handwerker und Maurer verehrt, was seine Bedeutung für unsere Bruderschaft unterstreicht. Er steht symbolisch für den Übergang und die Vorbereitung, da er als Vorläufer Jesu gilt.

So auch für uns, den Brüdern der Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“ zu Berlin (gegründet 1772 in Königsberg). Das Fest markiert zum einen den Sommerbeginn und zum anderen einen symbolischen Neuanfang auf dem Weg zur Erleuchtung. Wohl wissend, dass wir diese nicht erlangen, gilt unser Streben dennoch der geistig, spirituellen Vervollkommnung.

Symbolik des Johannistages

Was, der Johannistag ist nur ein kalendarisches Ereignis? Nun ja, er markiert die Sommersonnenwende, den längsten Tag des Jahres, und symbolisiert Licht und Erleuchtung. Damit sind die zentralen Motive in der Freimaurerei benannt. Wenn Sie sich nun fragen, warum das symbolisch so ausgedeutet wird, dann gebe ich Ihnen dazu einen weiteren Punkt zum Nachdenken mit: Die Sommersonnenwende stellt den Triumph des Lichts über die Dunkelheit dar. Das ist ein Thema, das tief in den Ritualen und Lehren unserer Bruderschaft verankert ist. Johannes der Täufer selbst verkörpert Reinheit, Buße und die Suche nach Wahrheit – Tugenden, die auch wir Freimaurer anstreben. Sein Leben und Wirken sind ein Vorbild für uns, unser eigenes Streben nach moralischer und spiritueller Vervollkommnung.

Rituale und Feierlichkeiten

Das Johannisfest ist mit speziellen Ritualen und Zeremonien verbunden. Diese Rituale bieten uns die Gelegenheit, unsere Verpflichtungen zu erneuern und uns unserer freimaurerischen Ideale zu besinnen. Es ist ein Moment der Reflexion und Erneuerung, der uns daran erinnert, warum wir Freimaurer sind und welche Werte wir vertreten.

In unserer Großloge, der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland (GLL), wird das Johannisfest seit einigen Jahren im Berliner Ordenshaus ausgerichtet. Am 2. Juni 2024 war es bereits so weit. Jetzt mögen Sie sich fragen, warum so früh? Die Großloge begeht es immer zuerst. Dazu kommen Brüder aus ganz Deutschland und den befreundeten deutschen Großlogen zusammen. Danach werden die Brüder der einzelnen Johannislogen es in den eigenen Logen vor Ort feiern. Daher wird der Termin deutlich vor dem eigentlichen Johannistag liegen. In der GLL ist es meist zu Beginn des Junis eingeplant.

Dem Johannisfest ging die Hauptversammlung voraus. Es ist das wichtigste Gremium der GLL. Hier kamen über 100 Logenmeister zusammen, um über die wirtschaftliche und strukturelle Angelegenheiten der Großloge zu diskutieren sowie die vereinstechnischen Berichte und Beschlüsse zu fassen. Dabei wurde der amtierende Großmeister, Br. Bruder Horst Reimann erneut zum Landesgroßmeister gewählte. Der Großmeister damit geht in seine zweite Amtszeit, die weitere drei Jahre dauert. Die Einsetzung des Großmeisters ist ein fester Bestandteil des Rituals zum Johannistag, was die Bedeutung des Tages zusätzlich unterstrich.

Über die Bedeutung des Johannisfestes:
Das gemeinsame Erleben der feierlichen Zeremonie einer Einsetzung stärkte die Brüderlichkeit und erinnerte uns an die Kontinuität und Stabilität unserer Gemeinschaft.

Ende und Beginn des Logenjahres

Doch es gibt noch mehr Interessantes zu erfahren: Das Johannisfest markiert das Ende des alten und den Beginn des neuen Logenjahres. Es ist ein wichtiger Zeitpunkt, an dem wir auf das vergangene Jahr zurückblicken.

Brüderliche Gemeinschaft

Frieden und Freundschaft entsteht nur, wenn Menschen sich treffen und miteinander reden. Daher ist der weitere zentraler Aspekt des Johannisfestes die Stärkung der brüderlichen Gemeinschaft. Das Fest bietet die Gelegenheit, andere Brüder kennenzulernen, über ihre Herausforderungen und Lösungen zu reden. Das Versammeln, Austauschen vertieft aber auch die Bindungen von Brüdern die sich schon seit Jahren, kennen, schätzen und mit Freude immer wieder sehen. Es ist ein Moment der Einheit und Solidarität, der uns daran erinnert, dass wir Teil einer größeren Gemeinschaft sind, die gemeinsame Werte und Ziele teilt. Den Aspekten der Barmherzigkeit und der aktiven Nächstenliebe wird ebenfalls Rechnung getragen: z.B. bei der Arbeit in unserer Stiftung: Der Zinnendorfstiftung (Link) Dort ist man ständig bemüht, für die Bewohner:innen – körperlich behinderten Menschen – geeignete Aktivitäten zu entwickeln und durchzuführen, um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Die Rosen und das Johannisfest

Das Johannisfest ist ein Eckpfeiler im Leben der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland. Es verbindet uns mit unserer Geschichte, stärkt unsere Gemeinschaft und inspiriert uns, unsere freimaurerischen Ideale zu leben. Es erinnert uns daran, dass unser Streben nach Licht, Wahrheit und moralischer Vervollkommnung nie endet. Die Rosen, die um diese Jahreszeit blühen, stehen symbolisch dafür.

Warum wir dieses Erbe bewahren und weitertragen? Es sind die Werte, die Johannes der Täufer verkörpert, die in unserem täglichen Leben und Handeln sich manifestieren sollen. Möge uns dieser Gedanke in der Freimaurerei weiterhin leiten und uns inspirieren. Denn wie alle weltoffenen Demokraten, so dient auch unser christlicher Weg dem Zugewinn an Erkenntnis und des brüderlichen Zusammenhalts.


Wissenswertes zum Johannistag

Johannistag im Freimaurerlexikon

„Der von der abendländischen Kirche früh dem Weihnachtsfest gegenübergestellte Tag der Sommersonnenwende (Midsummerday, schwed. Midsommersdag, frz. Solstice), wodurch uralte heidnische Solstitialfeste in den christlichen Kanon der Festtage übernommen wurden. Die Feier des J. und der Johannisnacht ist in zahlreichen Volkssitten verbreitet. Überbleibsel aus heidnischer Zeit sind auch die Versuche, in der Johannisnacht die Zukünft zu entschleiern. Als Volksfeste: die Johannisfeuer, die Tanze um den brennenden Holzston u. a. m. Der Herkunft nach gehört das Johannisfest zu den altesten Festbrauchen der Menschheit, die an den höchsten Stand der Sonne anknüpfen.“ Zitat / Quelle: Lennhoff, Posner, Binder

Die Bedeutung des Johannisfestes:

1. Symbolischer Neuanfang und Erleuchtung:

Der Johannistag markiert die Sommersonnenwende, einen Zeitpunkt, der traditionell für einen neuen Anfang und Erleuchtung steht. Dies passt gut zur freimaurerischen Symbolik des Strebens nach Licht und Wissen.

2. Patronat von Johannes dem Täufer:

Johannes der Täufer gilt als ein Schutzpatron der Freimaurer. Sein Leben und Werk symbolisieren Reinheit, Demut und die Suche nach der Wahrheit, Eigenschaften, die auch in der Freimaurerei hochgeschätzt werden.

3. Ritualistische Bedeutung:

Der Johannistag ist oft mit speziellen freimaurerischen Ritualen und Zeremonien verbunden. Diese Rituale sind eine Gelegenheit für die Brüder, sich ihrer Verpflichtungen und der freimaurerischen Ideale zu erinnern und diese zu erneuern.

4. Brüderliche Zusammenkunft:

An diesem Tag kommen Freimaurer aus verschiedenen Logen zusammen, um gemeinsam zu feiern und die brüderliche Gemeinschaft zu stärken. Es ist eine Gelegenheit zum Austausch und zur Vertiefung der Bindungen innerhalb der Freimaurerei.

5. Historische Tradition:

Die Feier des Johannistags hat historische Wurzeln, die bis in die frühen Tage der Freimaurerei zurückreichen. Es ist eine Tradition, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde und einen festen Platz im freimaurerischen Kalender hat.

Insgesamt ist der Johannistag ein bedeutendes Ereignis im freimaurerischen Jahr, das sowohl rituelle als auch symbolische Bedeutung hat und zur Stärkung der Gemeinschaft und der freimaurerischen Werte beiträgt.

Symbolik und Bedeutung des Johannistags

Der Johannistag, der am 24. Juni gefeiert wird, markiert den Geburtstag Johannes des Täufers. Er steht symbolisch für einen Neuanfang und die Erleuchtung. Johannes der Täufer, der als Schutzpatron der Freimaurer gilt, verkörpert Reinheit, Demut und die Suche nach Wahrheit – Werte, die in der Freimaurerei von großer Bedeutung sind.

Feierlichkeiten und Zeremonien

Das Johannisfest der Großen Landesloge ist ein freimaurerisches Ritual, bei dem die Brüdern die Gelegenheit haben, sich der freimaurerischen Ideale zu besinnen. Diese Feierlichkeiten stärken die Gemeinschaft und fördern den Zusammenhalt unter den Freimaurern.

Hauptversammlung und Beginn des neuen Logenjahrs

Das Johannisfest markiert das Ende des alten und den Beginn des neuen Logenjahres der Großloge. Vorausgegangen war die Hauptversammlung, das wichtigste Gremium der GLL, bei dem Vertreter aller GLL-Logen zusammenkamen, um über die Zukunft der Freimaurerei zu beraten und wichtige Entscheidungen zu treffen.

Einsetzung des Landesgroßmeisters

Ein zentraler Moment der Feierlichkeiten war die erneute Einsetzung unseres Bruders Horst Reimann als Landesgroßmeister. Bruder Reimann, der nun in seine zweite dreijährige Amtszeit geht, wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in sein Amt eingeführt. Seine Wiederwahl ist ein Zeichen des Vertrauens und der Wertschätzung, die ihm von den über 100 versammelten Logen entgegengebracht wird.

Brüderliche Gemeinschaft

Bedeutung des Johannisfestes:
Haus Heydenreich – Das Ordenshaus der GLL in Berlin
Das Berliner Ordensahus:
Bedeutung des Johannisfestes

Für unsere Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“ war dieser Tag eine wertvolle Gelegenheit, den Stellenwert der Loge im Gefüge der GLL aufzuzeigen. So stehen Brüder unserer Loge aktiv als Landesgroßbeamte der GLL zur Verfügung. Als Brüder stärken wir damit die Freimaurerei, den gelingenden Austausch und die Freude an der gemeinsamen Arbeit. Wir blicken mit Freude und Zuversicht auf die kommenden Monate und die Herausforderungen, die vor uns liegen.

Ob das Licht der Freimaurerei auch Sie leiten und inspirieren wird? Sie müssen es selbst herausfinden, ob Ihr Weg zu mehr Erkenntnis und dem Streben nach Wahrheit dient und ob es dabei ein brüderliches Miteinander geben soll! Eine gute Gelegenheit wäre der nächste Gästeabend am 12. Juni 2024 um 20:00 Uhr. Hier geht es zur Anmeldung (interner Link).

Ralf Hasford
Vorsitzender Meister der Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“ zu Berlin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen