Das Siegel unserer Loge

Das Siegel der JL „Zum Todtenkopf und Phönix“

Siegel der Johannisloge Zum Todtenkopf und Phoenix

Siegel der Vereinigten Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“

Das Siegel der Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“ entstand im Jahr 1832, als diese aus der Vereinigung der beiden Johannislogen „Zum Todtenkopf“ und „Zum Phönix“ hervorging:

bild01

Das alte Siegel der Loge
„Zum Todtenkopf“, 18. Jahrhundert

bild05

Das alte Siegel der Loge
„Zum Phönix“, 18. Jahrhundert

Es weist einen runden Rahmen auf, der aus jeweils 47 schwarzen und weißen Dreiecken besteht. Innerhalb des Rahmens ist ein gemauertes Podest zu erkennen, auf und über dem Gegenstände mit Symbolcharakter angeordnet sind.

Im Vordergrund fallen der Totenkopf auf zwei gekreuzten Knochen und der Vogel Phönix auf, um die herum eine Schnur mit Quasten gelegt und lose verknotet ist. Damit wird auf die Vereinigung der beiden oben genannten Logen hingewiesen, die jeweils mit ihren Namen gebenden Symbolen dargestellt sind. Der Totenkopf wird in unserer heutigen Kultur allgemein als Sinnbild von Tod und Vergänglichkeit angesehen und als solches auch auf Gräbern dargestellt. In der Freimaurerei hat er eine darüber hinaus gehende Bedeutung: So wie nach dem Tod das weiche Gewebe zerfällt, das Skelett aber über Jahrhunderte seine Form behält, gilt der Schädel als Symbol für das Fortbestehende, mithin für die Verwandlung zu einer höheren Existenz des Menschen.

phoenix-im-nest

Der Phönix verbrennt in seinem Nest

Der Phönix ist ein Vogel, der sich nach einem hellenistischen Mythos alle 500 Jahre selbst in seinem Nest verbrennt, um danach verjüngt wieder aus seiner Asche zu steigen. Auch hier erkennen wir die symbolische Verwandlung. Im Christentum ist der Phönix ein Sinnbild für die Wiederauferstehung.

Auf dem Podest liegen außerdem in einer Reihe Werk- und Messzeuge, die beim Bau eingesetzt werden: Hammer, Kelle, Senkblei und Wasserwaage. In der Freimaurerei, die in den mittelalterlichen Dombauhütten entstanden ist, werden sie seit dieser Zeit mit bestimmten Sinninhalten hinterlegt. Hinter der Wasserwaage ist ein quaderförmiger Stein zu sehen. Er ist an zwei Seiten glatt bearbeitet, die dritte Seite ist noch rau. Damit hat er noch nicht die Idealform eines an allen Seiten geglätteten Kubus und stellt nach freimaurerischer Symbolik den noch nicht vollkommen entwickelten Menschen an.

Am oberen Rand des Siegels befindet sich ein Dreieck vor einem Strahlenkranz. Es symbolisiert Gott, den dreifach großen Baumeister der ganzen Welt. Im Dreieck steht sein Name auf Hebräisch. Er besteht aus den vier Konsonanten Jod He Waw He, auch als Tetragrammaton bekannt.

bild08

Schmetterlingssymbol auf einem Grabkreuz

Darunter ist eine aufgeschlagene Bibel dargestellt. Man erkennt darauf das Bild eines Schmetterlings. Die symbolische Aussage erschließt sich aus dem Werdegang der Schmetterlinge. Sie schlüpfen zunächst als Raupen und permanente Fresser aus dem Ei. Nach einiger Zeit puppen sie sich in einem Kokon ein, in dessen Innern sich die Raupe auflöst, und ein neuer Organismus, der Schmetterling entsteht. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, sprengt der Schmetterling seine Hülle und kommt ans Tageslicht. Aus der plumpen kriechenden Raupe ist ein schönes fliegendes Wesen entstanden. Hier sehen wir also ein weiteres, nach Totenkopf und Phönix ein drittes Symbol für Verwandlung, für „Stirb und werde“! Auch auf alten Grabmälern findet man gelegentlich das Bild eines Schmetterlings. Übrigens hat das griechische Wort „Psyche“ sowohl die Bedeutung von Seele, als auch von Schmetterling.

bild09

Totenkopf und Schmetterling,
Mosaik aus Pompeji, 79 n.Chr.

Ein in diesem Zusammenhang interessantes Mosaik wurde bei den Ausgrabungen von Pompeji gefunden. Es zeigt unten das Rad der Fortuna, das aus Reichen Arme und aus Armen Reiche macht. Darüber erkennen wir den Totenkopf und den Schmetterling: Wenn der Tod kommt, fliegt die Seele davon, und alle werden gleich. Es wird auch deutlich, wie alt die Symbole sind, die uns heute noch zum Nachdenken anregen! Am linken Rand des Siegels befindet sich eine Gruppe aus drei Symbolen: einem Globus, einem Winkelmaß und einem Zirkel. Der Globus steht für die Welt, im weiteren Sinn für die Schöpfung. Winkelmaß und Zirkel sind Messzeuge, mit denen man im Bauwesen die Form eines Objekts prüfen kann. Auffällig ist hier die instabile Lage des Zirkels. So kann er nur stehen, wenn er in dieser Lage gehalten wird (das gilt auch für die Lage des Winkelmaßes). Wer aber legt ihn an und hält ihn fest? Dazu gibt es in unseren Akten keine Erklärung.

In der Kunst finden wir allerdings Darstellungen, die den Schöpfer zeigen, wie er einen Zirkel an seine Schöpfung anlegt. Ob das eine passende Antwort ist, mag jeder für sich entscheiden.

bild11

„Der Alte der Tage“ von William Blake (1794)