245. Stiftungsfest 2016

Johannisloge Zum Totenkopf und Phönix

245. Stiftungsfest der Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“

Am Samstag 16. April 2016 fand das 245. Stiftungsfest der ehrwürdigen Johannisloge „Zum Todtenkopf und Phönix“ im Berliner Ordenshaus statt. Die Loge wurde am 21. März 1772 von Bruder Friedrich Ernst Jester in Königsberg (heute Kaliningrad / Russland) gestiftet und hat eine verpflichtende Tradition. Ihr gehörte Bruder Otto Hieber an, der gleichzeitig über lange Zeit Vorsitzender Meister der Loge war. Nach der dunklen Zeit wurde am 22. Mai 1947 die Loge in Berlin reaktiviert.

Gerngesehene Besucher des Stiftungsfestes

Zur diesjährigen Festarbeit wurden über 100 Brüdern aus England, Italien, Österreich und Deutschland begrüßt und war damit ein leuchtendes Beispiel für den Zusammenhalt der internationalen Bruderkette. Darunter waren als Vertreter des Ordens der Stellvertretende Landesgroßmeister, Kapitelmeister, The Very Worshipful Brother from the Grand Lodge of England and Past master of Per Caelum Lodge London, Past Worshipful Master of Grand Orient of Italy and Dario Granata of Grand Lodge of Italy. Zu Besuch aus Deutschland waren Brüder von Logen aus München, Nürnberg, Fürth, Potsdam, Neustrelitz, Putbus, Lutherstadt Eisleben, Güstrow und zahlreiche Brüder der Berliner Logen.

Kontakt nach Kaliningrad

Ein Höhepunkte der Arbeit war ein Brief aus Kaliningrad. Der Direktor des Museums für Geschichte und Kunst Kaliningrad übersandte der Loge seine Grußworte und teilte mit, dass er sich auf Fortsetzung und Intensivierung der Kontakte freut. Neben der Ansprache des Landesgroßmeisters und den Worten des Ordensmeisters, fand der inhaltsreiche Festvortrag große Beachtung.

Bei der anschließenden Tafelloge wurden traditionell Königsberger Klopse und Bärenfang gereicht. In freudiger Stimmung wurden zahlreiche Grußworte übermittelt und mit dem Wunsch verbunden, die Kontakte weiter gut zu pflegen.

Zur Gegenwart und Zukunft der Loge

Die Johannisloge Zum Todtenkopf und Phönix ist derzeit die größte Loge des Freimaurerorden in der Provinz Berlin/Brandenburg. Sie ist in den letzten 3 Jahren auf mehr als 60 Brüder gewachsen. Für die nächsten drei Jahre wurde der Vorsitzende Meister von seinen Brüdern im Amt bestätigt. Seine Fokussierung der Freimaurerische Arbeit der Loge gilt der Symbolik des Johannis Lehrlings Grad. Auch in den nächsten Jahren strebt die Loge ein moderates und nachhaltiges Wachstum an. Die in den letzten Jahren entwickelten Vortragsabende mit Gästen bieten dafür eine sichere Quelle. Nationale und internationale Logenkontakte werden durch Besuche ausgebaut und intensiviert.

Berlin, April 2016